Landesverband für die Rehabilitation der Aphasiker in Mecklenburg-Vorpommern
Landesverband für die Rehabilitation der Aphasiker in Mecklenburg-Vorpommern

Die Jahresmitgliederversammlung des Landesverbandes Aphasie M-V e .V. findet am 21. 04. 2018 um 14.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus Rostock-Lütten Klein, Danziger Str. 45 D, statt. Alle Vereinsmitglieder sind hierzu herzlich eingeladen. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme und nehmen Ihre Anmeldungen gern unter den bekannten Rufnummern entgegen.

Am 20. Oktober 2018 findet der 11. Aphasietag des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern im regionalen Aphasie-Zentrum an der MEDIAN-Klinik Bad Sülze, Kastanienallee 1, statt.  Wir bitten alle Interessierten - ob Aphasiker oder Schlaganfall-Betroffene - sich diesen Termin vorzumerken. Ablauf und Tagesordnung werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Betroffene und Ehrenamtler gesucht!!!

 

Der Landesverband Aphasie und die KISS in Schwerin wollen im Raum Westmecklenburg / Schwerin eine Selbsthilfegruppe ins Leben rufen.
Der Aphasie-Selbsthilfeverband wird überwiegend von Selbst-Betroffenen und deren Angehörigen getragen. Schlaganfall-Betroffene und / oder Aphasiker sind in unserer Selbsthilfeorganisation herzlich willkommen.
Da es in M-V keinen Schlaganfall-Landesverband bzw. -Selbsthilfegruppen  gibt, sind wir für alle Betroffenen offen. Die Arbeit in dem Verband ist sehr vielseitig, da sie landes- und bundesweite Veranstaltungen bietet.

 

Dieser Aufruf richtet sich vor allem an Schlaganfall-Betroffene und Aphasiker, um mit ihresgleichen Kontakte zu knüpfen, sich gegenseitig zu helfen, zu unterstützen und gemeinsam Freizeit zu verbringen.

 

Auch Angehörige von Betroffenen finden bei uns ein weites Feld für ein Engagement in der Selbsthilfe, bei einer Gruppe oder in einem Ehrenamt.
Künftige Altersrentner, die nach ihrem Ausscheiden aus dem Arbeitsprozess eine sinnvolle Betätigung suchen, sind hier jederzeit willkommen.

 

Näheres erfahren Sie
1. bei der KISS Schwerin, Frau Klemm, Tel. 0385 39 24 333,  oder persönlich am Spieltordamm 9 – Nordufer Pfaffenteich;
2. beim Landesverband Aphasie M-V e. V., Geschäftsstelle Rostock, bei Frau Pichlo,

Tel. 0381 120 85 17, wo Ihre Fragen beantwortet werden.

Neben den Vorstandssitzungen werden im 2. Halbjahr Besuche bei den Selbsthilfegruppen Vorpommerns durch Vorstandsmitglieder erfolgen.

Aphasiker.-Seminar vom 04. bis 07. Mai 2017 in Güstrow

 

Am Donnerstagnachmittag trafen 25 Personen im „Hotel am Schloßpark“ ein, teilweise mit PKW oder per S-Bahn von Rostock.
Nach dem Einchecken trafen sich alle im Seminarraum „Barlach“ zu einer Tasse Kaffee und zur Seminareröffnung. Leider waren keine Teilnehmer aus Vorpommern angereist – wie erhofft.
Nach dem Abendessen haben wir uns den Film „Honig im Kopf“ angesehen, da es immer noch regnete.
Für den  Vormittag des zweiten Tages hatten wir Frau Giese eingeladen,  die unseren Teilnehmern den Umgang mit Smartphon und Tablett erklärte. Die Übungen mit den Geräten wurden am Samstagvormittag fortgesetzt.
Am Freitagnachmittag kam Iris aus Waldeck, um mit uns zu singen und zu musizieren. Als sich die Regenwolken verzogen hatten,  machten wir einen Spaziergang zum Schloß und besichtigten dieses. Danach bummelten wir durch die Straßen, umrundeten den Dom, der leider schon verschlossen war.
Als Tagesausklang empfahl Hannes uns einen mitgebrachten bayrischen Film. Den Kommentar dazu spare ich mir.
Am dritten Tag unseres Seminars war Dörte aus Waldeck gekommen, sie lehrte uns Entspannung und Ausdruck unserer Gefühle mit künstlerischen Mitteln in Form von Malereien.
Den Abschluß bildete eine tolle Gesangsrunde mit Antje, die mit Lockerungs- und Atemübungen begann. Wir sangen Bekanntes und lernten Neues, z. B. einen Kanon, und hatten viel Spaß mit ihrem therapeutischen Ansatz für das Singen unserer Aphasiker, mit den Rhythmus-Instrumenten und ihrer Keyboard-Begleitung.
Der Samstagabend war Spielen vorbehalten, Rommé, Skat, Triomino, alles was zu spontanem Sprechen motiviert.
Die Abreise erfolgte am Sonntagvormittag vom Hotel  wieder mit Zubringer zum Bahnhof Güstrow. Der Dank aller Teilnehmer geht für die gute Betreuung ans Hotel und an die Krankenkassen AOK, BARMER, DAK und Techniker KK  für die bereitgestellten Projektfördermittel.

 

G. Pichlo
Landesverband Aphasie M-V e.V.

Mitgliederversammlung 2016

des Landesverbandes Aphasie in Mecklenburg-Vorpommern

 am 18. März 2017

 

 

Die Mitgliederversammlung fand im Mehrgenerationenhaus Rostock-Lütten Klein

statt. Von den derzeit 60 Vereinsmitgliedern waren 17 Personen anwesend. Dazu lagen 14 Vollmachten von auswärtigen Mitgliedern vor. Zum Versammlungsleiter wurde der 2. Vorsitzende Klaus-Rüdiger Jantzen gewählt.

 

Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2016 wurde genehmigt. Der Tagesordnung wurde zugestimmt. Es gab keine Ergänzungs-/Veränderungs- anträge.

 

Den Rechenschafts- und Finanzbericht trug die Vorsitzende Frau Pichlo vor. Auch der Jahresabschluß 2016 mit der Gewinn- und Verlustrechnung  wurde bestätigt

Den Kassenprüfbericht verlas die Kassenprüferin Frau Dr. Weidemann. Sie schlug der Mitgliederversammlung vor, dem Vorstand für 2016 Entlastung zu erteilen.. Die Entlastung wurde erteilt. Die Berichte wurden durch die anwesenden Vereinsmit-

glieder bestätigt.

 

Zu neuen Vorstandsmitgliedern (bisher kooptiert) wurden gewählt:

1.       Antje Bluhm                    als Schatzmeisterin

2.       Oliver Krökel                  als Vorstandsmitglied

3.       Gerhard Bestmann         als Vorstandsmitglied

 

Als Kassenprüfer für das Jahr 2017 wurden vorgeschlagen und gewählt:

1.       Birgit Politz                    von der EUFH Euromed

2.       Elke Köhler                    aus der SHG Rostock

 

Den Mitgliedern wurde der Haushalt für 2017 erläutert. Er wurde bestätigt. Zum Schluß erfolgte ein Ausblick auf die Arbeit im Jahr 2017 mit einem Hinweis auf das Aphasiker-Seminar Anfang Mai in Güstrow.

 

Rostock, 22. 03. 2017

„Über uns“

 

Drei Vorstandsmitglieder reisen am 19.05. nach Fulda und nehmen dort an der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Aphasie e.V. am 20. 05. 2017 teil.

 

Am Vortag  dieser Veranstaltung gibt es von 15 bis 18 Uhr verschiedene Workshops, so über

 

- Förderanträge für die Selbsthilfe (Verbände und regionale SHG)

- Fragen und Antworten rund um die Mitgliedschaft im Aphasie-Verband

- Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Bedürfnissen junger Menschen mit

  den drei häufigsten Sprach- und Sprechstörungen in der Selbsthilfe

- Kleiner Stadtspaziergang zum Kennenlernen von Fulda.

10. Aphasietag in Waldeck

Die Leitung der Fachklinik Waldeck bei Schwaan hat auf unsere Anfrage, den 10. Aphasietag unseres Landesverbandes  in ihrer Klinik auszurichten, positiv reagiert und langfristig mit uns alle Vorbereitungen  für diesen Tag getroffen. Besondere Unterstützung hatte der LV durch die Qualitätsbeauftragte der Klinik, Frau Dr.  Susan Wende, mit der wir einen sehr ansprechenden Einladungsflyer erstellten. Sie leitete  alle organisatorischen Vorbereitungen  vor Ort, wie die Gewinnung der Therapeuten der Klinik für die Workshops, Raum- und Technikbereitstellung, Versorgung der Tagungsteilnehmer usw. . Dank sehr langfristiger guter Kontakte zur Klinik  gelang die Organisation ohne Probleme.

Schon im Herbst  2015 hatten wir Herrn Prof.Dr. Gerald Wolf von der Magdeburger Universität  für seinen Vortrag  „Wenn sich Worte im System verlieren“  und Herrn  Prof. Dr. Uwe Walter von der Neurologischen Uni-Klinik Rostock über „Moderne Behandlung der Aphasie“ gewinnen können.

Die Ärztliche Direktorin der Fachklinik Frau Dr. Mach informierte über „Nutzung der Galvanisation in der Sprachtherapie“ - ein neuer Therapieansatz.

In drei Workshops (Bingo, Musiktherapie und künstlerisches Gestalten) konnten sich die Teilnehmer am Nachmittag  selbst ausprobieren. Sie waren mit großer Freude dabei.

Den Abschluss bildete ein sehr unterhaltsames musikalisches Programm, dargeboten von Eckhard Tews, selbst Logopäde im Raum Rostock als „Ole von der Mole“.

Allen Teilnehmern wurde ein Busshuttle vom Rostocker Hauptbahnhof zur Fachklinik und zurück angeboten.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei der BARMER GEK, DAK und Techniker-Krankenkasse, die durch ihre Projektförderung unsere Veranstaltung ermöglicht  haben und den beteiligten Mitarbeitern in Waldeck, die uns vorzüglich versorgt und in allen Belangen unterstützt haben.