Landesverband für die Rehabilitation der Aphasiker in Mecklenburg-Vorpommern
Landesverband für die Rehabilitation der Aphasiker in Mecklenburg-Vorpommern

1. Plan der Aktivitäten des Jahrs 2018

 

der Selbsthilfegruppe Schlaganfall & Aphasie

Rostock-Lütten Klein

 

Auch im 18. Jahr ihres Bestehens trifft sich die Selbsthilfegruppe an jedem 2. und 4. Dienstag im Monat, und zwar im Mehrgenerationenhaus in Rostock-Lütten Klein in der Danziger Str. 45 D, in der Zeit von 14.30 bis 17.00 Uhr.

 

Die Termine im Jahr sind folgende:

 

09. und 23. Januar

13. und 27. Februar

13. und 27. März

10. und 24. April

08. und 22. Mai

12. und 26. Juni

10. und 24. Juli

14. und 28. August

11. und 25. September

09. und 23. Oktober

13. und 27. November

11. Dezember

 

Inhalte der Gruppentreffen werden sein:

  • Gespräche und Erfahrungsaustausche untereinander

  • Unterstützung bei Problemen mit ärztlicher Versorgung, Therapien, Kontakten zu Krankenkassen, Reha-Einrichtungen usw.

  • Information der Gruppe über Verordnungen des Gesetzgebers

  • Bekanntgabe von Mitteilungen des Bundes- und Landesverbandes Aphasie

  • Vorträge zu aktuellen und die Mitglieder interessierenden Themen

  • Würdigung von Jubiläen und runden Geburtstagen der Gruppenmitglieder

  • Besonders wichtig sind Singen, Spielrunden und Musizieren

 

Wichtige Termine sind:

 

01. Teilnahme aller Vereinsmitglieder an der Jahres-Mitgliederversammlung am

      21.04.18 im MGH Rostock-Lütten Klein.

 

02. Fahrt der Vereinsmitglieder nach Berlin-Erkner zum 40jährigen

      Bestehen des Bundesverbandes Aphasie e.V. vom 03. bis 05. Mai 2018.

 

03. Teilnahme der Selbsthilfegruppe am 11. Aphasietag des Landesverbandes  

      am 20.10. am Aphasiezentrum in Bad Sülze.

 

Neben den o.g. Terminen haben wir u. a. vor:

 

01. Die Vorstandsmitglieder unserer SHG nehmen regelmäßig an den

      Vorstandssitzungen teil.

 

02. Unsere Mitglieder besuchen Veranstaltungen bzw.

      Seminare der Selbsthilfe-Kontaktstelle, das Selbsthilfeplenum am 05.03.,

      der SELBSTHILFE M-V. e.V. und des Landesverbandes.

 

03. Bei Wunsch nehmen Mitglieder der SHG an Veranstaltungen des

      Bundes- und Landesverbandes, der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

      und anderer Landesverbände teil, sofern ausreichende finanzielle Mittel für

      Seminar- und Fahrkosten zur Verfügung stehen.

 

04. Wir pflegen Kontakte zur Universität Rostock, zu den Aphasie-

      Zentren in Bad Sülze, Greifswald und Plau am See sowie zur

      Reha-Klinik Waldeck. Hier nehmen wir mit der SHG am 09.08.2018

      am Sommerfest teil.

 

05. Im Herbst 2018 veranstalten wir unsere diesjährigen Seminartage,

      und zwar vom 16. -22.09.2018 an der polnischen Ostseeküste in

      Swinemünde.

 

06. Am 20. 02. besuchen wir die Salzoase in Warnemünde und am

      24. Mai nehmen 20 Mitglieder an einer Busfahrt zum Landtag nach 

      Schwerin teil.

 

07. Auch dieses Jahr wird zweimal gekegelt, und zwar am 11. 03. und

      voraussichtlich am 11. 11. 2018.

 

08. In diesem Jahr soll es wieder einen Tagesausflug nach Graal-Müritz

      geben. Geplant ist diese VA für den 29. 05. 2018.

 

09. Im Juni soll wieder ein Grill-Nachmittag veranstaltet werden, und zwar

      am 26. 06. 2018 in der Gartenanlage Reutershagen, den Eberhard für

      uns organisiert.

 

10. In 2018 finden in Rostock aufgrund des Mecklenburg-Tages vom

      18.-20.05. und des Stadtjubiläums vielfältige Veranstaltungen statt, an

      denen wir – je nach Lust und Laune – teilnehmen werden.

 

 

Rostock, 25. 01. 2018

 

 

Gerda Pichlo

Sprecherin der SHG

2. Sommerausklang mit Gesang 2017
 

Für unser Projekt im  September 2017 hatten wir uns das Gästehaus der Fürst Donnersmarck Stiftung in Bad Bevensen ausgesucht, ein Haus mit allem, was man sich für eine SHG - wie unsere - wünscht. Bei der Anreise am 04. September erwartete uns die Hotel-Mannschaft mit Essen und Getränken. Als jeder sein Zimmer bezogen hatte, konnten wir uns mit dem barrierefreien Haus und der Umgebung vertraut machen.

 

Einen  Lichtbildervortrag über die Lüneburger Heide und  von der mittelalterlichen  bis zur heutigen Bedeutung von Lüneburg gab es am ersten Abend zur Einstimmung.  Ein Höhepunkt des zweiten Tages war ein Treffen mit drei  Vertretern der Selbsthilfegruppe  „Schlaganfallbetroffener und gleichartig Behinderter Lüneburger Heide e.V.“ aus Bad Bevensen, mit denen wir einen Erfahrungsaustausch vorbereitet hatten.  Es gab eine rege Diskussion über viele Fragen von Gruppe zu Gruppe und den  jeweiligen Aktivitäten, an der fast unsere ganze SHG teilnahm. Besonders nett war die Einladung des Hotels in das Waldcafé am „Bärenplatz“ zu Kaffee und frischem Blechkuchen mit anschließender Gesangsrunde. Jeder durfte seinen Kaffeepott als Erinnerung mitnehmen.
 
In den folgenden Tagen wurde  dreimal im Vitalzentrum des Hotels Stuhlgymnastik von Frau Dierks angeboten. Keiner wußte vorher, wie anspruchsvoll und vielseitig diese Gymnastik sein kann. Alle waren total geschafft und Muskeln, von denen wir vorher nichts ahnten, wurden aktiviert.

 

Da unser Hotel am Ortsrand gelegen war,  wurden unsere Mitglieder, die nicht so gut zu Fuß sind, vom Fahrservice des Hotels in den Ortskern gefahren, den wir  bei einem Stadt-bummel durch die weitläufige Fußgängerzone  erschlossen.
Die Fahrten zur Sole-Therme, wo  Wassergymnastik an zwei Tagen stattfand, oder die Kutschfahrt in die Heide mit Abholung vom Hotel, kam uns sehr entgegen.
Besichtigung und Bummel durch den weitläufigen Kurpark sind buchstäblich ins Wasser  gefallen. Und auch unsere Fahrt nach Lüneburg am vorletzten Tag  war  in den ersten Stunden durch Regen beeinträchtigt.

 

Getreu unserem Motto gab es Singen unter Anleitung mit Akkordeon-Begleitung, einen Musikabend im Hotel, spontane Gesangseinlagen und auch beim gemütlichen Beisammensitzen am  Abend. Es gab eine Filmvorführung,  die unterschiedlichsten Spiele, und  angeregte Diskussionen über die Arbeit der SHG und wie was verbessert werden kann.
 

Wir danken den Krankenkassen, die durch ihre Fördermittel diesen Aufenthalt   mit ermöglichten, besonders unseren langjährigen Fördergeldgebern AOK Nordost, BARMER, IKK Nord sowie weiteren Betriebskrankenkassen.
Das Hotel können wir allen Selbsthilfegruppen  wärmstens empfehlen, da das Drumherum stimmt und das  Personal „Spitze“ ist.

 

Wilfried Putzmann
Mitglied der SHG Rostock

 

3. Sommerfest in Waldeck

 

Im Rahmen des Sommerfestes wurde auch in diesem Jahr die Rostocker Selbsthilfegruppe zum 29. 06. 2017 in die Fachklinik Waldeck eingeladen. Wer kein eigenes Auto hatte, fuhr mit der S-Bahn  bis nach Schwaan, wo wir mit einem Zubringer der Klinik abgeholt wurden.

 

Ab 14.30 war gemeinsames Kaffeetrinken angesagt. Nach der Begrüung durch Frau Dr.  Susan Wende ließen wir uns  leckeren Kuchen, Kaffee, Wasser und Saft gut schmecken und  machten danach, da der Regen kurzzeitig aufgehört hatte, einen Rundgang durch den Klinikpark.

 

Für das weitere Programm hatte Frau Dr. Wende das Einüben von zwei
schottisch-irischen Tänzen vorgeschlagen.  Und mit viel Elan und Spaß machten wir uns an die Trockenübungen, und als die Schritte einigermaßen klappten,
wurde das Ganze bei flotter Musik praktiziert. Man glaubt es kaum, aber es hat uns ganz schön angestrengt. Hier war Kopf- und Beinarbeit gefordert – also anstrengendes therapeutisches Geschehen, besonders für unsere Betroffenen.

 

Gegen 18.00 Uhr wurde für uns alle ein Abendessen bereitgestellt, das sehr liebe-
voll zubereitet und jedem etwas für seinen Geschmack anbot.

 

Nach einem herzlichen Dank an Frau Dr. Wende, die  für die Organisation dieses Tages verantwortlich zeichnete, und  an die Klinikleitung, die die langjährige Tradition dieser Veranstaltung für unsere SHG fortsetzte, verabschiedeten wir uns bis zum nächsten Jahr.

 

4. SHG Rostock unterwegs …….

 

Der Frühjahrsausflug führte im April 2016 auf die Insel Rügen. Es war eine Rundfahrt geplant. An Bord waren wir 26 Personen.

Abfahrt am 12. 04. um 08.00 Uhr aus Lütten-Klein mit einem Bus von Brandt-Reisen mit Ronny als  Fahrer.

Erster Halt auf Rügen bei der Pommernkate in Rambin, wo wir unserem Geburtstagskind Ilonka  ein Ständchen gesungen haben.

Weiterfahrt über Garz und Putbus mit Halt im Schloßpark mit Zeit für einen Imbiß. In Richtung Süden weiter zum Zudar, zum Fischerhafen Lauterbach, wo sich einige ein Fischbrötchen schmecken ließen. Dann weiter zum  Mönchgut, Großer und Kleiner Zicker. Wir haben uns die Ecken angesehen, wo man sonst kaum hinkommt, und  hier und da mal Halt gemacht.

Über Göhren und Sellin, durch die Granitz nach Binz, bis wir unsere Jugendher-

berge in Prora erreichten, wo die Übernachtung bestellt war.

Am zweiten Tag  erklommen wir alle den Baumwipfelpfad. Der weite Blick über die Prorer Wiek und den Jasmunder Bodden  war auch für unsere Rolli-Fahrer eine Belohnung, obwohl dort  oben eine steife Briese wehte. Anschließend Weiterfahrt über die Schaabe in Richtung Arkona, zum nördlichsten Zipfel von Rügen. In Putgarten stiegen wir vom Bus  auf die Kap-Arkona-Bahn um, die uns direkt auf das Kap brachte. Nach der Rückfahrt war in Putgarten Mittagspause angesagt. Danach begann die Rückfahrt. Mit dem Bus auf die Wittower Fähre, vorbei an Gingst und Samtens. Hinter Stralsund erreichten wir die Autobahn und waren etwa gegen 18 Uhr wieder in Rostock.

Zwei erlebnisreiche Tage, die alle sehr genossen haben, und  mit einem herzlichen Dank an unseren Busfahrer Ronny, der immer gut drauf war.

 

Gerda Pichlo

Sprecherin der SHG

5. Sommerfest in Waldeck 2018

 

Wie in jedem Jahr veranstaltet die Fachklinik Waldeck am 09. August 2018  für ihre Patienten und unsere Selbsthilfegruppe das  Sommerfest . Wir treffen uns um 14.00 Uhr in der Klinik, wo uns eine  gedeckte Kaffeetafel erwartet und  anschließend ein Rahmenprogramm stattfindet. Alle Mitglieder unserer SHG freuen sich schon auf diesen Tag in Waldeck, wo für viele unserer Betroffenen ihr zweites Leben begann.